Sponsoren

KLICK zur Mediathek

September 2016

2te: 18:16 Sieger im Lokalderby

1ste verliert beim Tabellenführer mit 7:12

 

Es stand der Schritt Richtung Abstiegskeller auf dem Spiel. Lange Zeit wähnte sich unser Team auf der Verliererstraße. Am Ende aber hatten wir beim ASV Vörstetten die Nase vorn. Auch die taktische Umstellung im Weltergewicht nützte der Alemannia nichts. Im letzten Duell des Abends zertrümmerte unser Nachwuchsmann Kenan Halac die Euphorie der Gastgeber gegen den polnischen Routinier Sebastian Kaczmarzyk mit einer Souplesse und 12:5 Punkten.

Dagegen kassierte unsere 1ste Mannschaft die erwartbare Niederlage beim Tabellenführer SV Wacker Burghausen.

 

SV Wacker Burghausen – RKG Freiburg 2000 12:7

 

Kämpfe:

 

Gewichtsklasse bis 57 kg (Freistil): Zwei Routiniers deren Wege sich schon öfter kreuzten. Krasimir Krastanov gegen SVler Ivan Djorev. Dass Krasimir sich in einer Top-Form befindet machte dieser Kampf deutlich, unterlag er doch in seinen bisherigen Begegnungen meist dem bulgarischen Spitzenmann. In einem Kampf auf technisch höchstem Niveau siegte der RKGler verdient mit 4:3 nach Punkten. (0:1 Mannschaftspunkte)

 

Gewichtsklasse bis 130 kg (gr.-röm.): Eine knappe 4:2 Punktniederlage musste Daniel Burla gegen den Deutschen Meister von 2014, Eugen Ponomartschuk, einstecken. (0:1)

 

Gewichtsklasse /bis 61kg (gr.-röm.): Dass Florian Losmann gegen den vom TuS Adelhausen kommenden Spitzenringer Virgil Munteanu keine Chance haben würde, war von vorneherein klar. (0:4)

 

Gewichtsklasse bis 98kg (Freistil): Eine Überraschung mit seinem 2:0 Punktsieg lieferte Viktor Reh gegen den favorisierten Anton Losowik ab. (0:4)

 

Gewichtslasse bis 66 kg (Freistil): Gegen den aktuellen dritten Europameister der Junioren (55kg) Mikyay Naim zeigte Manuell Wolfer ein Kampf auf Augenhöhe. Trotzdem unterlag er dem Bulgaren knapp mit 9:6 nach Punkten. (2:0)

 

Gewichtslasse bis 86 kg (gr.-röm.): Das Duell der Namensvettern entschied unser „Maxi“ Remensperger mit 1:0 gegen Maximilian Lukas knapp für sich. „Maxi“ hat momentan einen tollen Lauf. Der kann bei einem Nachwuchsringer zwar nicht ewig dauern, aber Trainer „Lulu“ Tascillo freut sich trotzdem über jede weitere Überraschung. (1:0 Mannschaftspkt.)

 

Gewichtslasse bis 66 kg (gr.-röm.): Schon wieder eine umstrittene 3:3 Punktniederlage. Das Glück hat Amiran Shavadze auch in seinem dritten Bundesligakampf, gegen den SV Athlet Andreas Maier, noch nicht für sich gepachtet. (0:1)

 

 

Gewichtslasse bis 86 kg (Freistil): Die dicke Schwachstelle beim Gastgeber war zweifelsohne Andrej Maltschukowski. Lukas Schöffler ließ sich nicht zweimal bitten und schickte den SVler nach gut einer Minute durch einen technischen Überlegenheitssieg unter die Dusche. (0:4)

 

 

Gewichtslasse bis 75 kg (Freistil): Einen starken Kampf lieferte unser Neuzugang Ion Vasilachi dem amtierenden EM-Dritten (bis 70 kg) Nikolay Kurtev. Ein knapper 3:0 Punktsieg war die magere Ausbeute für den Bulgaren. (2:0)

 

 

Gewichtslasse bis 75 kg (gr.-röm.): Mit Matthias Maas, dem fünftplazierten der WM 2015 in Las Vegas (71kg), bekam auch Rainhold Kratz einen fetten Brocken vorgesetzt. Die 4:0 Punktniederlage war ein mehr als achtbares Resultat. (2:0)

 

 

ASV Vörstetten – RKG Freiburg 2000 II 16:18

 

Zum Schluss hat alles gepasst für die Freiburger. Bedröppelte Gesichter dagegen beim Lokalrivalen. Vier Mal die höchste Mannschaftswertung von vier Punkten durch Marcel Osaby, Hevazali Ahmadi, Ivan Drobny und Lars Schäfle. Die Nachwuchsringer der RKG rasierten die ASVler mächtig. Am Ende dann noch der überragende 12:5 Punktsieg vom 18jährigen Kenan Halac. Für Vörstetten war das Maß voll, für Freiburg der Sieg im Sack.

Punktniederlagen gaben Igor Maier und Yasin Uzun, 4er Wertungen Matthias Liebherr, Oleg Arnold und Moritz Bettge ab. 

09.10.2016

Freud und Leid bei der RKG Freiburg

RINGEN. Zweite Bundesliga: RKG Freiburg – Johannis Nürnberg 18:4; SV Hallbergmoos – RKG Freiburg 10:9; Feine Ringerkost servierten die Athleten der RKG Freiburg am Sonntagmittag in der St. Georgener Festhalle den knapp 200 Zuschauern, die es nicht bereuten, ihr Mittagsmahl entweder ausfallen zu lassen oder es sich erst später schmecken zu lassen. [mehr]

Quelle: Badische Zeitung

 

 

 

Freiburger Ringer sind im Aufwind

RINGEN. Zweite Bundesliga: RKG Freiburg – TSV Westendorf 16:11.

Eine der schönen Seiten beim Mannschaftsringen ist die Tatsache, dass Niederlagen persönliche Siege sein können und eben auch wie solche gefeiert werden. Am vierten Zweitliga-Kampftag waren es bei der RKG Freiburg eben auch die Verlierer, die sich freuten als ob sie gewonnen hätten. Denn in den zehn Mattenduellen vor 200 Zuschauern gegen den TSV Westendorf gab’s für die Breisgauer fünf Einzelsiegeund fünf Niederlagen.[mehr]

 

Quelle: Badische Zeitung