Sponsoren

KLICK zur Mediathek

November 2018                                                                                             

Druck auf die RKG wächst

 

Ringer-Erstligist RKG Freiburg verliert 9:15 bei RG Hausen-Zell.

 

RINGEN (zok). Bundesliga: RG Hausen-Zell – RKG Freiburg 15:9. Der Druck auf die Bundesliga-Ringer der RKG Freiburg ist nach der 9:15-Niederlage bei der RG Hausen-Zell gewachsen. "Es wird schwierig", sagte Luigi Tascillo, einer von drei Trainern der RKG. Statt auf Rang vier zu klettern und ein solides Polster auf den letzten Tabellenplatz aufzubauen, bleibt Freiburg Gruppenvorletzter. Allerdings: Selbst wenn die RKG die Saison als Letzter beendet, müsste sie nicht zwangsweise absteigen. Denn laut Martin Knosp, Präsident des Südbadischen Ringer-Verbandes, gibt’s in der Ringer-Bundesliga ein Abstiegsrecht, keine Abstiegspflicht.

Während Aufsteiger Hausen-Zell seine wohl stärkste Formation aufbot, trat Freiburg ersatzgeschwächt an, so fehlten Rainhold Kratz und Ion Vasilachi. Ein wenig haderte Tascillo mit knappen Kampfrichterentscheidungen. So wäre für Maximilian Remensperger (Greco bis 98 Kilo) und Adrian Wolny (71 Kilo Freistil) statt einer 0:1-Punktniederlage auch ein Sieg möglich gewesen, und Lars Schäfle schrammte im 86er Freistil an einem Überlegenheitssieg vorbei. Folglich war – angesichts der Erfolge durch Giri Davidovi und Leo Tudezca – zumindest ein Remis wie im Hinkampf (15:15) greifbar.

Zählbares gab es für Freiburg zwar nicht, aber Kevin Spiegel sorgte im Weltergewicht für ein Ausrufezeichen. Der Freistiler hätte bei der Punktniederlage gegen Topringer Laszlo Szabolcs "am Schluss über den Kampfgeist noch gewinnen können", so Tascillo. Nach 67 Sekunden lag Spiegel 0:8 zurück, doch holte er dann auf. Ab der vierten Kampfminute habe der 17-Jährige gemerkt, dass "er konditionell stärker ist", so Tascillo, und er verkürzte gegen den Rumänen, der wegen turbulenter und strapaziöser Anreise sichtbar erschöpft war, noch auf 6:8.

 

Quelle: Badische Zeitung

 

12.11.2018

U23 Nominierung für Lars Schäfle

 

Wir sind stolz darauf, mitteilen zu können, dass unser Lars Schäfle von Bundestrainer Jürgen Scheibe für die U23 Weltmeisterschaften in Bukarest (Rumänien) nominiert wurde. 
Nachdem Lars dieses Jahr bereits bei den Männern seine Klasse bewies und sich als Junior den Deutschen Meistertitel erkämpfte, unterstrich er daraufhin unter anderem auch mit seinem 5. Platz beim Weltranking Turnier "Poland Open" (Senioren) seine hervorragende Form. Die harte Arbeit wurde belohnt - während sich für die meisten das Jahr dem Ende entgegen neigt, steht für Lars der Höhepunkt noch bevor: Am Samstag, den 17.11. wird er in Bukarest auf die Matte gehen und um die Medaillen kämpfen.

Die RKG wünscht Lars weiterhin eine verletzungsfreie, optimale Vorbereitung! Wir halten euch auf dem Laufenden.

Ellen Riesterer entschied zusammen mit Frauen Bundestrainer Patrick Loes das Turnier abzusagen, nachdem sie in diesem Jahr bereits drei internationale Medaillen erringen konnte. Es gilt für sie, sich auf die anstehenden Aufgaben im nächsten Jahr vorzubereiten.

 

07.11.2018

 

Zu harte Nuss

 

Als die befürchtet zu harte Nuss erwies sich der Deutsche Vizemannschaftsmeister KSV Köllerbach. Zu Hause verloren wir erwartbar klar mit 6:28. Erfreulich hingegen der Vorkampf unserer 2. Mannschaft. Sie schlug den KSV Wollmatingen verdient mit 20:14 Punkten. Bemerkenswert dabei, in unserer Reservestaffel standen fünf aus dem eigenen Nachwuchs stammenden Jugendliche.

Nichtsdestotrotz konnte unsere Equipe den ein oder anderen erfolgreichen Nadelstich gegen die Startruppe aus Köllerbach setzen. Givi Davidovi war einer davon. Zum ersten Mal diese Runde für die RKG auf der Matte, traf er auf den Deutschen Männermeister Valentin Seimetz (61kg Freistil). Givi, bei der gerade zu Ende gegangenen WM nur ganz knapp am fünftplazierten US-Amerikaner Gilmann gescheitert, zeigte dem KSVler seine Grenzen auf. Nicht einen Punkt gönnte er diesem, attackierte jedoch selbst immer wieder blitzschnell. Am Ende verließ er als 6:0 Punktsieger die Matte.

Unser zweiter Erfolgsringer an diesem Abend war Maxi Remensperger (98kg Greco). Dass er kein Gewicht abkochen muss im Halbschwergewicht, merkte man Maxi deutlich an. Immer Vollgas gebend, ließ er Kilian Schäfer keine Chance und verbuchte einen technischen Überlegenheitssieg.

Hauchdünn am Erfolg vorbei schrammte Lukas Schöffler gegen den internationalen ungarischen Top-Mann István Veréb (u.a. Olympiateilnehmer, Bronzemedaillengewinner WM 2013). Dieser legte zu Beginn des Kampfes ordentlich Punkte vor, doch mit zunehmender Kampfdauer schwand die Luft. Lukas stieß, von den zahlreichen Fans begeisternd nach vorne getrieben, unerbittlich in die Lücke. Bis zehn Sekunden vor Schluss hatte er sich eine 9:7 Führung erkämpft. Der ausgebuffte KSVler konnte mit letzter Kraft jedoch noch einen Beinangriff durchbringen. Aufgrund der letzten Wertung verlor Lukas 9:9 nach Punkten.

 

Erfolgreich für die 2. Mannschaft waren: Kevin Spiegel, Lars Schäfle und Igor Maier mit Punktsiegen. Elias Devant, Krasimir Krastanov und Stefan Cantir steuerten jeweils 4 Punkte zum Mannschaftssieg bei.

 

Zu den Videos

 

04.11.2018