Sponsoren

KLICK zur Mediathek

Oktober 2021                                                                                               

Klare Sache

 

Für die 2. Mannschaft der RKG war der Heimkampf gegen die WKG Weitenau-Wieslet II eine klare Sache. Mit 22:12 behielten unsere Jungs klar die Oberhand. Erfreulich auch, wie sich RKG-Nachwuchsringer in der Landesliga Südbaden zunehmend etablieren. Dass in dieser Liga guter Ringkampfsport gezeigt wird, machen auch unsere Freiburger Ringeridole Bernd Fleig und Adolf Seger deutlich, die inzwischen Stammgäste bei der 2ten sind.

 

Einen ganz starken Kampf zeigte Leon Kuckuck (57kg gr.-röm.). Er konnte durch seine risikofreudigere Ringweise einen verdienten Schultersieg gegen Hannes Neumann erzielen.

 

Vorbildlich, wie sich Mannschaftsführer Martin Wachter erfolgreich in den Dienst der Mannschaft stellt. Im Schwergewicht (Freistil) gelang ihm ein souveräner 3:0 Punktsieg gegen Benjamin Glatt.

 

Abdullah Rahimi (61kg Fr) wurde seinem Ruf als gnadenloser Konterringer erneut gerecht. Nach engem Kampfverlauf nutzte er seine Chance und schulterte Axel Graff Sekunden vor Kampfende.

 

Den Griff des Abends zog Eugen Mai (98kg Gr). Ein lehrbuchmäßiger Kopfhüftschwung beendeten alle Siegträume des WKGler Patrik Kräutler noch in der ersten Kampfhälfte.

 

Gut gekämpft und trotzdem verloren. Mischa Tsupikau (66kg Gr) kämpfte offensiv und führte nach Punkten gegen Noah Kiefer. Fehler müssen gemacht werden, insbesondere als Nachwuchsringer, um Erfahrung zu sammeln. In der 5. Minute unterlag Mischa entscheidend.

 

Tobi Ketterer (86kg Fr) und Masi Salahi (71kg Fr) mussten hart arbeiten bis sie ihre Punktsiege unter Dach und Fach hatten.

 

Maxim Gergert (75kg Fr) kam kampflos zu vier Punkten. Jugendringer Seyfullah Kaya (75kg Gr) hatte gegen den wohl besten Gästeringer Nico Streule keine Chance.

 

Nächster Vigeliushallen - Heimkampf:

 

Freitag, 05.11.2021 vs VfK Radolfzell, 20.30 Uhr

 

30.10.2021

Reserve zu Hause stark

 

Gegen den ASV Altenheim zeigte die 2. Mannschaft in der heimischen Vigeliushalle mit einem 23:14 Sieg eine starke Leistung.

 

Mit offenem Visier kämpften die beiden Jugendringer Leon Kuckuck (57kg Fr.) und Marius Hockenjos, wobei der ASVler bei den meisten Aktionen den Kürzeren zog. Somit sprang für Leon ein klarer 17:7 Sieg heraus.

 

Großes Pech für Mannschaftscoach Martin Wachter (130kg Gr.). Er stellte sich in den Dienst der Mannschaft, hatte seinen Gegner Armis Rama zu Beginn des Kampfes auch schon praktisch auf beiden Schultern. Dann geriet er jedoch selbst unten rein und sein Risiko wurde mit einer Schulterniederlage bestraft.

 

Diesmal ging der Kampf zwischen den beiden Jugendringern Abdullah Rahimi (61kg Gr.) und Ruben Kallfaß mit 4:10 Punkten zu Gunsten des Altenheimer aus.

 

Ein Blitzsieg gelang Eugen Mai (98kg Fr.) gegen Nicko Fels – Schultersieg nach nicht mal 30 Sekunden.

 

Den mit Abstand stärksten Gästeringer erhielt mit Ibraguim Arsoev, wieder einmal, Mihail Tsupikau (Schulterniederlage).

 

Nach der Pause kamen die Gäste lediglich noch zu einem Schultersieg (Abdullah Kaya vs Arijan Rama / 75kg Gr.).

 

Ansonsten dominierten die RKG Ringer. Insbesondere Maxim Gergert (71kg Gr.) der erneut eine spektakuläre Suplex zog – alleine diese Aktion war den Kampfabend wert.

 

Auch Tobi Ketterer (80kg) zeigte top Freistilaktionen gegen Niklas Bergmann bei seinem technisch überhöhten Punktsieg.

 

25.10.2021

 

RKG krankheitsbedingt unter Wert geschlagen

 

Keine Frage, beim Baden-Derby in Urloffen war der ASV die klar stärkere Mannschaft. Allerdings fiel die RKG Niederlage mit 18:9, krankheitsbedingt, definitiv zu hoch aus. Kevin Spiegel, Marc Fischer und Coach Luigi Tascillo hüteten von vorn herein das Krankenbett. Mit Mihail Lapp, Mihail Bradu, Ion Vasilachi, Lars Schäfle und Maxi Remensperger betraten gleich fünf RKGler die Matte, obwohl sie gesundheitlich ordentlich angeschlagen waren – aber für’s Derby muss man halt auch mal auf die Zähne beißen …

 

Mihail Lapp (bis 57kg Freistil) hatte seinen Kontrahenten David Kiefer bereits am Rande einer technisch überhöhten Niederlage, als es ihm den Stecker zog. Dennoch brachte er einen 15:9 Punktsieg über die Zeit.

 

Maxi Remensperger (130kg Greco) musste sich der Physis von Lucas Lazogianis nach knapp 5. Minuten geschlagen geben.

 

Keine Chance hatte Mirco Rodemich (61kg Gr.) gegen den amtierenden Weltmeister Victor Ciobanu.

 

Ein Kampf auf Augenhöhe lieferte sich Lars Schäfle (98kg Fr.) mit seinem ehemaligen Mannschaftskameraden Armands Zvirbulis, mit dem glücklicheren Ende für den Gastgeber – 1:3 Punktniederlage

 

David Brenn (66kg Fr.) kämpfte gut, musste aber beständig Wertungen vom starken Nico Megerle zulassen. Der 11:0 Punktsieg wird dem ASVler sicherlich nochmal Selbstbewusstsein für die anstehende U23 WM in Belgrad gegeben haben.

 

So kaputt, wie Mihail Bradu (86kg Gr.) schon in den Kampf ging, lieferte er mit seiner „nur“ 0:4 Punktniederlage gegen Florian Neumaier eine bravouröse Leistung ab.

 

Böse, aber nicht anders zu erwarten, geriet Andreij Janzen beim Kampf gegen den polnischen Spitzenringer Roman Pacurkowski unter die Räder.

 

Einen taktisch blitzsauberen Kampf lieferte Ringertrainer Ion Vasilachi (75kg Fr.) gegen Routinier Marius Atofani ab. Trotz dessen seit Jahren praktizierter Unsitte sich einzucremen um schlecht gefasst werden zu können, setzte es eine klare und mehr als verdiente 5:0 Punktniederlage für den ASVler.

 

Maxim Sacultan (75kg Fr.) stellte ein weiteres Mal seine enormen ringerischen Qualitäten unter Beweis. Durch brutal schnelle Konterangriffe ließ er Joshua Knosp keine Wertung zukommen und siegte deutlich mit 10:0 Punkten.

 

Was hatte Valentin Petic (75kg Gr.), direkt vom Trainingslager in Rumänien kommend, nicht für einen Stress auf sich genommen, um gegen Urloffen auf der Matte zu stehen. Von Domenik Chelo wollte er sich da nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und siegte in souveräner Manier mit 7:3 Punkten.

 

24.10.2021

Stolperstein Heusweiler

 

Auf dem Weg in die Playoffs gerieten die Erstligaringer der RKG Freiburg ins Stolpern. Im Heimkampf vor 120 Besuchern in der Staudingerhalle gegen die Staffel des AC Heusweiler mussten die Gastgeber den bisher punktlosen Saarländern bei deren 15:14 zum ersten Sieg gratulieren.
 
RKG-Coach Luigi Tascillo hatte im Vorfeld schon gewarnt ("Heusweiler ist nach Tabellenführer Köllerbach die stärkste Mannschaft aus dem Saarland") und sollte recht behalten. Von den zehn Duellen auf der Matte gingen beide Teams jeweils fünf Mal als Sieger hervor. Doch die Höhe der Siege machte den kleinen Unterschied. "Da haben uns letztlich zwei Punkte gefehlt, aber das ist Ringen", konstatierte der Freiburger Übungsleiter nach dem knappen Ausgang, der auf den moldawischen WM-Teilnehmer Valentin Petic (Heimaturlaub) verzichten musste. Aber auch die AC-Staffel hatte einen Ausfall: Da Saba Chikhradze in der 98-Kilogrammklasse nach seiner Disqualifikation im zurückliegenden Kampf in Adelhausen gesperrt war, kam RKG-Ringer Lars Schäfle kampflos zu vier Teampunkten.
 
Einen nachhaltigen Eindruck hinterließ der Moldauer WM-Athlet im RKG-Trikot, Maxim Sacultan, der es noch rechtzeitig aus Norwegen geschafft hatte, um gegen Heusweiler seine Ringkampfkunst zu demonstrieren. Der EM-Dritte bis 65 Kilo bezwang im Freistil-Weltergewicht (75 Kilo) im schönsten Kampf des Abends Zaur Efendiev mit 11:2 Punkten. Ebenso überzeugte dessen Landsmann Mihail Bradu (86 Kilo/griechisch-römisch) bei seinem 7:1-Punktsieg über Sebastian Janowski. "Beide machten einen Superkampf", lobte Luigi Tascillo. Die restlichen RKG-Zähler steuerten Mihail Lapp (vier Zähler) und Kevin Spiegel (ein Punkt) bei, der in einer "engen Kiste" mit 5:4 Punkten Halef Cakmak bezwang.
 
Nach der doch bitteren Niederlage richtet sich das Hauptaugenmerk nun auf das südbadische Derby am kommenden Samstag in Urloffen. Dabei hofft Tascillo, dass auch Valentin Petic wieder das RKG-Trikot überstreifen kann.
 
 
 
Aus: BZ-Plus, Thomas Fehrenbach, 18.10.2021
                                                                                                                                                                                                                     19.10.2021

Foto: Mario Stein

Klare Sache - starke Aktionen


Einen klaren 27:11 Heimsieg fuhr die 2te Mannschaft der RKG gegen die RHL Gottmadingen-Taisersdorf II ein. Ringerisch gab es insbesondere bei drei Kämpfen spektakuläre Griffaktionen:
Tobias Ketterer (80kg Freistil) gönnte beim 9:0 Sieg seinem Gegner Dennis Köpsel einen Freiluftfahrtschein, als er ihn per Beinangriff aushob und von ganz oben nach ganz unten auf den Mattenboden beförderte. Leon Gerstenberger (75kg Fr.) zeigte bei seinem Technischen Überlegenheitssieg (TÜ) gegen Tobias Martin einen spektakulären Überstürzer aus der Bodenlage heraus. Den Knaller des Abends lieferte im Abschlusskampf Maxim Gergert (75kg Greco) gegen Marius Krämer ab – Suplex mit Rotationsschritt – das volle Hammergerät.
Ebenfalls klar überzeugen konnten Abdullah Rahimi (61kg Gr.), David Brenn (71kg Gr.) und Eugen Mai (98kg Fr.) mit TÜ-Siegen sowie Igor Meier (130kg Gr.) mit Schultersieg. Mischa Tsupikau (66kg Fr.) unterlag nach gutem Kampf Roman Loeper auf Punkte.
Nächste Woche greift die 1. Bundesligamannschaft wieder ins Ligageschehen ein.

 


Samstag, 16.10.2021
RKG Freiburg 2000 vs AC Heusweiler
19.30 Uhr Staudingerhalle


08.10.2021

2te mit Heimsieg

 

Einen spannenden Freitagabendkampf bot die 2te Staffel der RKG im Heimkampf gegen Tabellenkonkurrent RG Hausen-Zell II. Hervorstechend, wie die einzelnen RKG Ringer bereit sind, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. So traten gleich vier Ringer in der ihnen ungeliebteren Stilart an.

 

Dennoch punkteten sowohl Abdullah Rahimi (Schultersieg, 61kg Greco) wie auch David Brenn (technisch überhöhter Punktsieg, 71kg Greco) für die Mannschaft maximal und Eugen Mai (98kg Freistil) ließ sich nur 2 Mannschaftspunkte von David Affutu-Nartey abnehmen. Lediglich Maxim Gergert war chancenlos gegen Hausen-Zells top Ringer Patrick Sutter (Schulterniederlage, 75kg Greco).

Den zweiten top Mann der RG, mit gleichem Resultat, bekam Mikhail Tsupikau mit Florin Trifan. Trotzdem Respekt vor der Leistung von Mischa, konnte er doch, risikofreudig wie er gerne ist, zuerst einmal mit einem Kopfdurchdreher punkten (Schulterniederlage, 66kg Greco).

Ebenso unglücklich verloren Leon Kuckuck gegen Luca Zeh und Kenan Halac gegen Simon Günter. Besonders ärgerlich dabei, dass der Kampfrichter auf der falschen Seite stand, als Kenan zuvor seinen Gegner exzellent konterte und dieser platt auf beiden Schultern lag.
Drei Mannschaftspunkte steuerte Alex Remensperger mit seinem 16:7 Sieg gegen Marco Waßmer zum Endergebnis bei. Die beiden boten einen turbulenten Kampf und zeigten, dass auch Schwergewichtskämpfe aktionsreiches und risikofreudiges Ringen bieten kann.

Den Sack zu machten am Ende Routinier Tobias Ketterer, mit einem sehenswerten Einsteiger (Schultersieg vs Max Schmidt, 80kg fr.) sowie Leon Gerstenberger (TÜ-Sieger, 75kg fr.).

Bereits in einer Woche, am Freitag, den 08.10.2021 20.30 Uhr, steht der nächste spannende Heimkampf der RKG II an. Dann geht es gegen die RHL Gottmadingen/Taisersdorf II in der Vigeliushalle erneut zur Sache.

 

 

02.10.2021