Sponsoren

KLICK zur Mediathek

News                                                                                                                                                                                                        

Grimmelshausenturnier

 

In der Ortenauer „Grimmelshausenstadt“ Renchen, benannt nach ihrem ehemaligen Schultheiß und größten deutschen Barockdichter Johann Jacob Christoph von Grimmelshausen (ca. 1621 bis 1676), nahmen am Wochenende 12 Schüler der RKG am gleichnamigen Ringerturnier teil. Gekämpft wurde weniger mit Worten denn vielmehr auf der Matte. Besonders erfolgreich gelang dies Vincent Pfaff, Nora und Hugo Lübke, jeweils zweiter Platz sowie Abdullah Kaya, dritter Platz.

 

Platzierungen:

2. Platz (D-Jgd., 31kg) Vincent Pfaff
2. Platz (C-Jgd., 30kg) Nora Lübke
2. Platz (E-Jgd., 22kg) Hugo Lübke
3. Platz (D-Jgd., 52kg) Abdullah Kaya
4. Platz (C-Jgd., 43kg) Simon Bauer
4. Platz (D-Jgd., 36kg) Kevin Ringwald
5. Platz (C-Jgd., 36kg) Emilio Dittmann
5. Platz (C-Jgd., 52kg) Niklas Malstedt
5. Platz (E-Jgd., 33kg) Pia Malstedt
6. Platz (D-Jgd., 35kg) Jan Daoud
10.Platz(D-Jgd., 28kg) Vladislaw Harcenko
11.Platz(D-Jgd., 28kg) Phillip Nilles                                                                                                                                                               5.11.2019

RKG II – 2 Siege in 2 Tagen

 

Optimale Ausbeute über den Doppelkampftag dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung. An Allerheiligen konnte in Altenheim ein 14:22 Sieg eingefahren werden. Tags darauf wurde der TSV Kandern mit 11:20 in die Schranken gewiesen.
Die Bundesliga hat, aufgrund der Militär-WM in China, erst nächste Woche wieder Ligabetrieb. Am Samstag, den 09.11., erwarten wir zu Hause den ASV Hüttigweiler in der St. Georgener Festhalle.
 

ASV Altenheim – RKG Freiburg 2000 II 14:22

Mit sechs Siegen konnte der ASV Altenheim entscheidend auf Distanz gehalten werden. Abdullah Rahimi, Mikahail Tsupikau, Masi Salahi, Kenan Halac und Krasimir Krastanov holten jeweils gleich 4 Mannschaftspunkte auf das RKG Konto. Zwei Punkte steuerte Enrico Maier mit seinem Sieg über Ron Reinert bei.

 

TSV Kandern – RKG Freiburg 2000 II 11:20

Einen Sieg mehr, nämlich sieben, konnte die Reservestaffel gegen Kandern einfahren. Allerdings mussten unsere Jungs hier mehr ackern, bis sie die Siege unter Dach und Fach hatten. Mit vier Mannschaftspunkten waren erneut Masi und Kenan die ganz fetten Punktesammler. Drei Punkte heimste Krasimir mit einem 12:1 Sieg gegen Mika Rediger bei. Starke Leistungen zeigten wiederum Enrico, Michel und neu im Team, Konstantin Reh, bei ihren Punktsiegen. Den Kracher des Abends landete Martin Wachter mit seinem Schultersieg über Philipp Asal.

                                                                                                                                                                                                                       3.11.2019

 

 

Was macht Lars Schäfle in Amerika?

 

Doro: Hey Lars, Du bist in den USA, wo genau bist Du und was machst Du dort?

Lars: Ich bin seit Ende August in Buffalo. Ich studiere an der University at Buffalo. Der Campus ist ungefähr 20 Minuten von der Innenstadt entfernt. Durch das Ringen habe ich ein Sportstipendium von der Uni bekommen. Das bedeutet, dass ich studieren kann und gleichzeitig unter Profibedingungen trainieren kann, das ist für mich die perfekte Kombination.

Doro: Wie lange planst Du in Buffalo zu bleiben?

Lars: Mein Stipendium läuft jetzt erst einmal ein Jahr.

Doro: Wie sieht dein Tag aus ?

Lars: Ein typischer Tag für mich beginnt früh morgens um 6 Uhr mit Training. Momentan sind wir noch in der Vorbereitung für die Saison, was bedeutet, dass wir noch viel laufen gehen. Um 6 Uhr steht erstmal ein Lauf an, danach folgt eine Stunde Krafttraining. Danach geht es für mich entweder in Unterricht oder ich kann zurück in mein Zimmer gehen und mich nochmal ein bisschen ausruhen. Bis um 14.00 Uhr haben wir dann in der Regel frei bzw. Unterricht. Um 14.00 Uhr steht die zweite Trainingseinheit an, die dann auf der Matte stattfindet. Nach dem zweiten Training geht es für mich nochmal in den Unterricht bis 18.40 Uhr.

Doro: Warum die USA?

Lars: Mein Ziel ist es natürlich, mich ringerisch weiter zu entwickeln und hier in den USA habe ich beste Voraussetzungen dafür. Alles ist sehr gut aufeinander abgestimmt und wenn ich etwas in der Uni verpasse, dann bekomme ich sofort einen Tutor an die Hand, der mit mir nochmal alles durchgeht.

Doro: Hast Du schon viel von der Stadt und der Umgebung gesehen?

Lars: Das Training ist extrem hart und durch den getakteten Tagesablauf, habe ich leider noch keine Zeit gefunden, öfter in die Stadt zu gehen oder zu den Niagara Wasserfällen zu fahren, die nur 30 Minuten von mir entfernt sind. Aber das werde ich bei Gelegenheit auf jeden Fall noch machen.

Doro: Ringst Du dort auch in der Mannschaft?

Lars: Ab Dezember bin ich für die Mannschaftskämpfe freigegeben, momentan bin ich leider noch von der NCAA (Dachverband der College Liga) gesperrt. Hier am College wird ja Folkstyle gerungen, was ein bisschen anders ist als Freistil. Vor allem der Bodenkampf ist ein ganz anderer, deswegen liegt mein Hauptfokus im Training auch gerade auf Top-Bottom, wie die Amis sagen.

Doro: Wo hast Du den mehrfachen Weltmeister Jordan Burroughs getroffen?

Lars: Jordan hat hier ein Ringercamp für Kinder und Jugendliche durchgeführt und wir konnten ihn dabei unterstützen, das war super.

Doro: Lieber Lars, vielen Dank für Deine Antworten.Wir wünschen Dir alles Gute. Hab eine tolle Zeit und wir drücken Dir die Daumen, dass Deine Ziele und Wünsche in Erfüllung gehen.

 

Quelle:SBRV                                                                                                                                                                                                  1.11.2019

Hartes Turnier

 

Mit 10 Ringern nahmen wir beim 41. Ostalb-Turnier in Aalen teil. Die Meisterschaft war mit 105 Vereinen aus der Schweiz, Österreich, Frankreich und Bulgarien und vor allem aus ganz Deutschland extrem stark besetzt. Das Turnier glich in etlichen Gewichtsklassen einer Deutschen Meisterschaft.
Dabei erkämpfte sich Lenny Spiegel (A Jgd. bis 80 Kilo) einen hervorragenden 2. Platz. Im Finale unterlag er nur äußerst knapp Dominik Stadler vom VfK Eiche Radolfzell. Überraschend schaffte es auch Stephan Tsupikau (C-Jgd. bis 32 Kilo) aufs Podest. Dies ist umso erstaunlicher, gehörte er doch zu den Allerjüngsten seiner Konkurrenz. Nach starken Kämpfen holte er sich verdient die Bronzemedaille.

 

Platzierungen:

2. Platz (A-Jgd., 80kg) Lenny Spiegel
3. Platz (C-Jgd., 32kg) Stephan Tsupikau
5. Platz (C-Jgd., 43kg) Simon Bauer
6. Platz (C-Jgd., 35kg) Emilio Dittmann
7. Platz (C-Jgd., 41kg) Dustin Steimle
7. Platz (B-Jgd., 57kg) Ivan Daoud
8. Platz (B-Jgd., 38kg) Leon Kuckuck
8. Platz (B-Jgd., 62kg) Symon Mandel
8. Platz (B-Jgd., 62kg) Wladimir Anselm
11.Platz(B-Jgd., 60kg) Mikhail Tsupikau                                                                                                                                                      30.10.2019

RKG Freiburg verliert die Schlüsselduelle

 

Die Bäume wachsen nicht in den Himmel – diese Erfahrung mussten die Erstliga-Ringer der RKG Freiburg am Samstagabend machen. Die Auswahl, die sich bei bisher 4:4 Zählern nur den Topteams Köllerbach und Adelhausen hatte geschlagen geben müssen, verlor beim bisher punktgleichen AC Heusweiler – mit 14:21.

Vier Schlüsselkämpfe hatte Freiburgs Coach Luigi Tascillo im Vorfeld des Aufeinandertreffens mit den Saarländern ausgemacht. Und in diesen vier Vergleichen, in denen der RKG-Trainer auf allenfalls knappe Niederlagen gehofft hatte, erwiesen sich die Gastgeber als klar überlegen und ergatterten 15 ihrer 21 Mannschaftspunkte. Dabei hatte es für die Südbadener vor 200 Zuschauern gut und mit einer 6:0-Führung angefangen, da Mihail Lapp vier und Maximilian Remensperger zwei Teamzähler holten.

Vorentscheidend war die überhöhte Punktniederlage von Artur Muradyan im Freistil-Leichtgewicht (bis 66 Kilo). Er hielt das Duell gegen den deutschen Spitzenringer Nico Zarcone bis in Runde zwei hinein offen. Dann landete Zarcones Fuß bei einem Griff (unabsichtlich) an Muradyans Kopf. Der Armenier war kurzzeitig benommen "und fand dann nicht mehr in den Kampf zurück" (Tascillo).

Trotzdem lag die RKG vor den abschließenden zwei Mattenduellen 14:13 vorn. Aber der junge Freistil-Weltergewichtler Kevin Spiegel (18) geriet in die Beinschrauben von Baba Ahmadi, und auch Marc Fischer (19) war gegen den Bulgaren Stoyan Kubatov letztlich chancenlos.

Wegen der Militär-Weltmeisterschaft legt die Bundesliga nun erst einmal an den nächsten zwei Wochenenden eine Pause ein. Dann geht’s jedoch mit einem Doppelkampftag weiter. Die RKG trifft am Samstag, 9. November 19.30 Uhr, daheim auf die Staffel aus Hüttigweiler; am 10. November, 17 Uhr, fährt sie zur RG Hausen-Zell ins Wiesental.

 

Quelle:Badische-Zeitung                                                                                                                                                                              21.10.2019

Jugend-starkes Turnier

Einen starken Auftritt legte die RKG Jugend beim 35. Gerhard-Bauer-Gedächtnisturnier am letzten Wochenende in Hofstetten hin. Mit insgesamt 12 Schülern der C (2007-2009) und D (2010-2013) Jugend stellte die RKG einer der teilnehmerstärksten Teams und konnte bei der Vereinswertung einen ausgezeichneten fünften Platz erreichen. Mit Jan Daoud, Simon Bauer, Stephan Tsupikau und Dustin Steimle erkämpften sich gleich gleich 4 Ringer einen Platz auf dem Podest.

 

Platzierungen:

                                                                 2. Platz (D-Jgd., 38kg) Jan Daoud
                                                                 2. Platz (C-Jgd., 43kg) Simon Bauer
                                                                 3. Platz (C-Jgd., 32kg) Stephan Tsupikau
                                                                 3. Platz (C-Jgd., 39kg) Dustin Steimle
                                                                 4. Platz (D-Jgd., 38kg) Amir Hajraj
                                                                 4. Platz (C-Jgd., 36kg) Emilio Dittmann
                                                                 4. Platz (C-Jgd., 56kg) Abdullah Kaya
                                                                 5. Platz (D-Jgd., 29kg) Philip Nilles
                                                                 5. Platz (C-Jgd., 36kg) Kevin Ringwald
                                                                 5. Platz (C-Jgd., 56kg) Pascal Gergert
                                                                 6. Platz (D-Jgd., 27kg) Zoey Mandel
                                                                 7. Platz (D-Jgd., 29kg) Vladislaw Harcenko

                                                                                                                                                                                                                     17.10.2019

 

Von Ferraris und Riesenhänden


"Das ist, als ob ein Käfer gegen einen Ferrari startet", sagte Luigi Tascillo, Trainer der RKG Freiburg, zur Halbzeit des Bundesliga-Ringkampfs zwischen seinem Team und dem KSV Köllerbach. Zu diesem Zeitpunkt, nach fünf von zehn Mattenduellen, führte der Gast, der auch in dieser Saison Ambitionen auf den deutschen Meistertitel hat, mit 13:1 Punkten. Am Ende hatte der Ferrari mit 22:2 den Käfer abgehängt. "Aber wir haben alles gegeben, sind als Team aufgetreten und haben uns in den Einzelkämpfen gut verkauft", ergänzte der zweite RKG-Coach, Ion Vasilachi.

Der Moldawier hatte Recht. Seine junge Staffel (Durchschnittsalter 22,1 Jahre), bei der Vasilachi und sein Landsmann Mihail Lapp nach Erkältungen und Medikamenteneinnahme nicht rangen, kämpfte tapfer. Und es reichte für zwei Einzelsiege vor 200 Zuschauern. Mihail Bradu bezwang Tarek Abdelslam in der Klasse bis 86 Kilo mit 3:2 nach Punkten. Aber der 3:1-Punktsieg im Schwergewicht von Maximilian Remensperger (101,1 Kilo) gegen Oleksandr Khotsianivkyi (119,6 Kilo) kam überraschend, war vor allem wegen des Gewichtsunterschieds beachtlich. Klar, der 29-jährige Ukrainer ist ein Freistil-Spezialist (Bronze bei der WM 2019) und trat im ungewohnten klassischen Stil an. Aber fast 120 Kilo müssen eben erst mal bewegt werden. Das schaffte der 21-jährige Freiburger, sodass sein Gegner passiv wirkte. Dabei war Remensperger vor dem Kampf etwas mulmig zumute: "Bei der Begrüßung per Handschlag habe ich gemerkt, dass er fast doppelt so große Hände hat wie ich."

Aber auch Kevin Spiegel (18) gegen den trotz seiner 39 Jahren immer noch besten deutschen Weltergewichts-Freistilringer Andrij Shyyka (3:10) und Marc Fischer (19) gegen Timo Badusch (3:6) hielten sich sehr beachtlich. Manchmal hält ein Käfer halt auch gegen einen Ferrari mit – zumindest teilweise.


Quelle: Badische-Zeitung                                                                                                                                                                             17.10.2019

RKG rockt ASV

 

Spannung pur war angesagt beim Bundesliga Lokalderby in Urloffen. Am Ende stand ein 14:15 Auswärtssieg für uns. Der Grundstein für den Erfolg war zweigeteilt. Die Siegringer gewannen allesamt deutlich, gleichzeitig hielten unsere „jungen Wilden“ ihre Niederlagen in engen Grenzen, was den Meerrettichdörflern weniger gut gelang.

Erfolgswochenende auf der ganzen Linie. Alle vier RKG-Teams verließen die Matte als Sieger.

 

 

ASV Urloffen - RKG Freiburg 2000 14:15

 

Gewichtsklasse bis 57 kg (Freistil): Mihail Lapp erwies sich als Meister der Freistiltaktik. Den ausgewiesenen Greco-Spezialisten Aleksei Kinzhigaliev attackierte Mihail konsequent am Knöchel, zweifellos die Achillesverse eines jeden Griechisch Ringers. Noch vor Ablauf der 1. Runde gab es lange Gesichter beim ASV. Eine technisch überhöhte Punktniederlage stand so gar nicht auf ihrem Zettel. (0:4 Mannschaftspunkte)

 

Gewichtsklasse bis 130 kg (gr.-röm.): Maxi Remensperger wusste erneut zu überzeugen. Auch hier hatte das Urloffener Trainerteam mehr auf dem Zettel stehen als den 4:1 Punktsieg ihres Schwergewichtlers Adam Varga. (2:0)

 

Gewichtsklasse bis 61kg (gr.-röm.): Jugendringer Maxim Gergert konnte Nationalmannschaftsringer Nico Megerle wenig entgegensetzen und musste sich technisch überhöht geschlagen geben. (4:0)

 

Gewichtsklasse bis 98kg (Freistil): Armands Zvirbulis tat sich anfangs etwas schwer gegen den komplett passiv eingestellten Leo Kempf. Doch je länger der Kampf, desto mehr Punkte fielen. Am Ende stand ein hochverdienter 14:0 Sieg. (0:3)

 

Gewichtslasse bis 66 kg (Freistil): Freistiltechnik vom Feinsten zeigte Artur Muradyan gegen Urloffens Eigengewächs Joshua Knosp. Vor allem mit Durchdrehern am Boden gelang Artur, nach knapp fünf Minuten, ein technisch überhöhter Sieg. (0:4)

 

Gewichtsklasse bis 86 kg (gr.-röm.): Mit Raphael Langenecker hatte unser Moldawier Mihail Bradu einen vergleichsweise leichten Gegner. Er machte dementsprechend wenig federlesen und mit seinem Schultersieg nach 45 Sekunden kurzen Prozess. (0:4)

 

Gewichtslasse bis 71 kg (gr.-röm.): Knüppelhart fightete Andrej Janzen gegen den U23 EM-Teilnehmer Van Chlovelle Meier. Erst in den letzten Kampfsekunden konnte der ASVler die knappe 3:1 Führung, mit einem Angriff an die Hüfte, auf 7:1 ausbauen. Dennoch hatte sich Urloffen wesentlich mehr ausgerechnet in diesem Kampf. (2:0)

 

Gewichtslasse bis 80 kg (Freistil): Auf des Messers Schneide stand der Kampf zwischen unserem Ringertrainer Ion Vasilachi und Marius Atofani. Kurz vor Kampfende lag Ion mit 2:1 Punkten vorne, ließ sich dann aber noch von einem cleveren Beinangriff überraschen, so dass Atofani hauchdünn mit 3:2 die Nase vorn hatte. (1:0).

 

Gewichtslasse bis 75 kg A (Freistil): Kevin Spiegel musste gegen Stefan Käppeler, der erst im letzten Jahr von uns nach Urloffen wechselte, ran. Die Rollenverteilung war klar. Käppeler musste auf Teufel komm raus attackieren, um Urloffen noch eine Siegchance zu wahren. Excellent wie Kevin agierte und dem ASVler lediglich einen 8:0 Punktsieg überließ. (3:0)

 

Gewichtslasse bis 75 kg B (gr.-röm.): Marc Fischer avancierte zum Matchwinner der RKG. Svilen Kostadinov probierte alles um drei oder gar vier Mannschatspunkte für den ASV zu ergattern. Aber selbst mit gnädiger Mithilfe des Kampfrichters, kam er nicht über einen 4:0 Sieg und damit nur zwei Mannschaftspunkte, hinaus. Betretene Gesichter bei den Urloffenern, Jubel bei den RKG-Fans. (2:0)

 

Erneut toller Kampfgeist + tolle Moral – absolut top!

                                                                                                                                                                                                                       6.10.2019

RKG II rockt S.A. Gries

 

Sieg ist Sieg – auch ein ganz knapper 17:16 Erfolg bringt zwei Pluspunkte in der Landesligatabelle. Bei unserer Reservestaffel hieß der Matchwinner, im letzten Kampf des Abends, Krasimir Krastanov. Mit seinem technisch überhöhten Punktsieg holte er die nötigen vier Mannschaftspunkte. Ebenfalls vier Mannschaftspunkte holten Navid Farzad und Stefan Cantir. Klare Punktsiege fuhren Alex Remensperger (5:1) und Lenny Spiegel (7:0) ein Knapper war es da schon bei Michel Riester bei seinem 4:3 Punktsieg.                                                                                                                                 6.10.2019

 

 

RKG Jugend rockt Lahr II

 

In der Aufbauliga konnten unsere jungen Nachwuchsringer gegen Lahr II mit 27:11 überzeugen. Die Mannschaftspunkte für Freiburg holten Vladislav Harcenko (2 Kämpfe), Vincent Pfaff, Hermann Metz (2 Kämpfe), Jan Daoud und Stephan Tsupikau.                                                                         6.10.2019

 

RKG Mädels rocken Korb

 

Zwei Starterinnen, Nora Lübke / Sophia Schäfle, zweimal Platz 1. Beim Lady Lions WRESTLING Regio Cup, war mit über 70 teilnehmenden Vereinen, starke nationale Konkurrenz vertreten. In der Gewichtsklasse bis 27 Kilo (Schülerinnen Jhg. `08/`09) konnte Nora alle Konkurrentinnen im Pool auf Schulter besiegen. Im Finale gegen Sofia Koch vom SC Anger, wusste unsere Nachwuchsringerin erneut zu überzeugen und siegte deutlich mit 13:0 Punkten.

Bei Sophia gab es ein Upgrade. Sie wurde von der nur mit einer Gegnerin besetzten Gewichtsklasse bis 69 Kilo in die höhere Gewichtsklasse bis 73 Kilo eingeteilt. Dort wartete, mit Jennifer Rösler als amtierende EM Vizemeisterin in dieser Gewichtsklasse, ein Hochkaräter. Bärenstark, wie Sophia die Ückeratherin sicher beherrschte und 4:0 nach Punkten gewann. Auch deren Zwillingsschwester Lena besiegte sie klar mit 11:3 nach Punkten. Mit einem Schultersieg gegen Bella Thiem machte sie den Turniererfolg perfekt. (Kadettinnen Jhg. `02 - `04)                                                                                                                                                                           6.10.2019

Ohne Chance aber feine Ringerkost

 

Keine Frage, der Deutsche Mannschaftsmeisterschaftskandidat war uns haushoch überlegen. Trotzdem konnten sich die Zuschauer über feine Ringerkost freuen.

 

RKG Freiburg 2000 – TuS Adelhausen 3:22

 

Klar, in den beiden unteren Gewichtsklassen gab es gegen die mit internationalen Medaillen dekorierten Stars (Beka Bujiashvili/57 kg; Ivo Angelov/61 kg) vom Dinkelberg nichts zu erben. Auch der deutsche Top-Ringer und TuS-Eigengewächs Felix Kraft holte im Schwergewicht gegen Martin Wachter vier Mannschaftspunkte.

In zwei Begegnungen konnte die RKG dem Favoriten jedoch ein Schnippchen schlagen. Im Halbschwergewicht (98 kg, Freistil) behielt Armands Zvirbulis in einem verbissen geführten Kampf mit 2:1 Punkten die Oberhand gegen William Harth.

Den zweiten RKG-Sieg des Abends holte Artur Muradyan (61 kg, Freistil) gegen Manuel Wolfer. Mit einem blitzschnellen Beinangriff gleich zu Beginn des Kampfes legte unser Neuzugang den Grundstein für seinen 6:2 Punktsieg.

Alle anderen Begegnungen gingen über die volle Kampfzeit. So musste sich Mihail Bradu (86 kg, Greco) nur hauchdünn mit 2:3 Punkten gegen Arian Güney geschlagen geben.

Lehrgeld gegenüber Routiniers mussten unsere Nachwuchsringer Kevin Spiegel (Freistil) gegen Stephan Brunner und Marc Fischer (Greco) gegen Sascha Keller in der Gewichtsklasse bis 75 Kilo zahlen. Wobei sich Marc mit seiner 1:5 Punktniederlage mehr als achtbar schlug.

Dies trifft auch auf Leo Tudeszca (71 kg, Greco) zu, der zwar 0:6 verlor, aber das gegen den letztjährigen WM-Fünften Danijel Janecic.

Eine unglückliche Situation brachte Ion Vasilachi (80 kg, Freistil) auf die Verliererstraße. Fast wäre er auch beim zweiten Mal mit seinem Beinangriff durchgekommen und hätte zum 4:5 verkürzen können. Anstatt seine vorteilhafte Position erneut in Ruhe auszuringen, agierte er zu überhastet und gab stattdessen eine Zweierwertung gegen Georg Harth ab.

 

 

Lutte Sélestat – RKG Freiburg 2000 II 10:21

 

Einen deutlichen Sieg fuhr unsere 2. Mannschaft in Schlettstadt ein. Mit Mashi Salahi, Michel Riesterer, Krasimir Krastanov und Viktor Reh holten gleich vier Ringer die maximal mögliche Anzahl von jeweils vier Mannschaftspunkten. Zwei Mannschaftspunkte zum Sieg steuerten Matthias Kraus und Alex Remensperger bei.

 

Foto: Patrick Seeger (Badische-Zeitung)                                                                                                                                                       4.10.2019

Sophia Schäfle siegt beim Branderburgcup

 

Mit einem 3:0 Auftaktsieg gegen die Schwedin Elvira Braun startete unsere Deutsche Kadettinnen Meisterin ins Turnier. Nach einem Schultersieg über Amy Seliger (Demminer RV) und einem deutlichen 8:0 Punktsieg über Aniela Karczmitowicz vom SV Luftfahrt Berlin war die Sache geritzt.

 

Glückwunsch zum Turniererfolg!                                                                                                                              29.09.2019

Höllensieg

 

Durch die emotionale Hölle musste die RKG beim 18:15 Heimsieg gegen den KV Riegelsberg. Noch vor Kampfbeginn gab es beim Abwiegen einen völlig unerwarteten Schlag ins Kontor. Kampfrichter Steffen Bartsch wies Armands Zvirbulis von der Waage, aufgrund einer Hautveränderung. Nach dem Reglement zulässig, ob aber zu Recht oder Unrecht, sei mal dahingestellt. Mit unbändigem Siegeswillen stemmte sich unser Team jedoch gegen die rechnerisch kaum zu verhindernde Niederlage. Als elfter Mann erwiesen sich die Fans, die für die nötige stimmgewaltige Unterstützung sorgten.

Somit stimmte am Ende nicht nur das Ergebnis, sondern auch die gesamte Präsentation des Kampfabends unsererseits. Auch der professionell gestaltete Livestream wurde rege genutzt.

 

 

RKG Freiburg 2000 – KV Riegelsberg 18:15

 

Gewichtsklasse bis 57 kg (Freistil): Neuzugang Mihail Lapp erwies sich als Volltreffer. Riegelsbergs Jugendringer Paul Riemer war klar überfordert und musste sich technisch überhöht geschlagen geben. (4:0 Mannschaftspunkte)

 

Gewichtsklasse bis 130 kg (gr.-röm.): Eine souveräne Leistung zeigte Maxi Remensperger. Da er zudem bei seinem 3:0 Punktsieg gegen Serhat Deveci keine eigene Wertung abgab brachte er fette zwei Mannschaftspunkte nach Hause. (2:0)

 

Gewichtsklasse bis 61kg (gr.-röm.): Hier lief es genau anderst herum wie im Bantamgewicht. Unser Jugendringer Mischa Tsupikau war gegen Dennis Decker ebenfalls klar überfordert und unterlag technisch überhöht. (0:4)

 

Gewichtsklasse bis 98kg (Freistil): Armands Zvirbulis war ganz sicher der frustrierteste Ringer überhaupt an diesem Abend. Um selbigen abzubauen, absolvierte er im Hintergrund ein gymnastisches Fitnessprogramm, das einem schon beim bloßen Zuschauen die Schweißperlen auf die Stirn trieb. Der KVler Asadula Ibragimov kam jedenfalls aufgrund der Abweisung an der Waage zu vier kampflosen Mannschaftspunkten. (0:4)

 

Gewichtslasse bis 66 kg (Freistil): RKG Neuzugang Artur Muradyan bewies bei seinem 16:0 Sieg gegen Moritz Paulus, dass in Armenien Ringer der Spitzenklasse trainiert werden. (4:0)

 

Gewichtsklasse bis 86 kg (gr.-röm.): Hier schlug erneut unsere moldawische Achse zu. Mihail Bradu überraschte seinen Gegner Anthony Tantini in den ersten Kampfsekunden mit einem „verkehrten“ Kopfhüftschwung. Bei Riegelsberg kamen so langsam erste Zweifel am sicher geglaubten Sieg auf. (4:0)

 

Gewichtslasse bis 71 kg (gr.-röm.): Schwer hatte es Andrej Janzen gegen den KV Top-Ringer Konstantin Stas. Noch vor Ende der 1. Runde musste er sich klar geschlagen geben. (0:4)

 

Gewichtslasse bis 80 kg (Freistil): Sollte die RKG noch eine minimale Siegchance haben, musste in dieser Gewichtsklasse ein deutlicher Sieg her. Ion Vasilachi zeigte, wer der Frontmann des Teams ist. Unser Ringertrainer in Personalunion marschierte vorwärts, dass die Schwarte krachte. In der zweiten Runde konnte Robin Paulus dem Dauerdruck Ions nicht mehr standhalten. Da half es auch nicht, dass er von der Riegelsberger Trainerecke immer wieder ordentlich zusammengestaucht wurde. Die Punkte purzelten und kurz vor Ende stand ein 16:0 Punktsieg. Die Halle tobte, man roch es förmlich, dass noch ein Sieg möglich werden könnte. (4:0).

 

Gewichtslasse bis 75 kg A (Freistil): Nachwuchsringer Kevin Spiegel blieb es jetzt vorbehalten, die Kohlen für die RKG ganz aus dem Feuer zu holen. Mit einer kämpferisch-taktischen Meisterleistung rang er dem abgezockten Bulgaren Georgiy Zlatov eine hauchdünne 5:5 Punktniederlage ab. Da nutzte es auch nichts, dass die Trainerecke des KV erneut mehrmals ausflippte. Der Mannschaftssieg war damit der RKG nicht mehr zu nehmen. Entsprechend war die Stimmung in der St. Georgener Festhalle. (0:1)

 

Gewichtslasse bis 75 kg B (gr.-röm.): Marc Fischer kann mit seinem Debüt für die RKG mehr als zufrieden sein. Er musste zwar dem Routinier Kai Stein ein 3:7 Punktsieg überlassen, trotzdem war es ein gelungener Auftritt des jungen Lahrers. (0:2)

 

Und wer freute sich am meisten über den Sieg? … natürlich Armands ?

 

Danke Jungs, dass ihr euch für den sympathischen Letten so reingehauen habt!

 

 

RKG Freiburg 2000 II – VfK Eiche Radolfzell 15:19

 

Knapp geschlagen geben musste sich die Reservestaffel der RKG gegen die Tabellenführer vom Bodensee in der Landesliga Südbaden. Jeweils 4 Mannschaftspunkte holten Eugen Mai, Masi Salahi und Viktor Reh. Drei Punkte steuerte Igor Maier bei.

 

Foto: Patrick Seeger (Badische-Zeitung)                                                                                                                                                    29.09.2019

Aktuelle News                                                                                             

Foto: Cadir Kaliskan

Ellen Riesterer fehlen neuneinhalb Sekunden zu Olympia

 

Die Freiburger Ringerin Ellen Riesterer steht bei der WM kurz vor dem Triumph in der Hoffnungsrunde – verliert dann aber noch und hat damit (zunächst) das Olympia-Ticket für 2020 verpasst.

 

Neuneinhalb Sekunden! Diese Zeit, die in etwa dem Weltrekord im 100-Meter-Lauf der Männer entspricht, fehlten am Mittwochvormittag der Freiburger Ringerin Ellen Riesterer zur direkten Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. Statt Jubel über Olympia und einem Kaltgetränk nach Wahl flossen bei der 19-Jährigen die Tränen – "nach der bittersten Niederlage ihrer Laufbahn", wie Ellen Riesterers ältere Schwester Kim im Gespräch mit der BZ es nannte.

Was war passiert? Bei der Ringer-Weltmeisterschaft in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan (ehemals Kasachstan) hatte Ellen Riesterer am Dienstag in der Freistil-Klasse bis 50 Kilogramm zwar gegen die Rumänin Emilia Vuc mit 2:4 Punkten verloren. Da die Vizeweltmeisterin von 2017 aber das Finale erreichte, blieb die Freiburgerin im Wettbewerb. So sehen es die nicht ganz einfach zu verstehenden Regeln des Ringer-Weltverbandes (UWW) vor.

Am Mittwochmorgen schulterte Ellen Riesterer in der ersten Hoffnungsrunde erwartungsgemäß Meng Hsuan Hsieh aus Taiwan, gegen die sie bei einer internationalen Meisterschaft schon einmal gewonnen hatte. Alles im Lot also. Noch.

Wohl der wichtigste Kampf ihrer bisherigen Laufbahn
Doch der Erfolg war lediglich ein Etappensieg auf dem Weg zu Olympia. Denn danach stand der Kampf gegen Oksana Livach aus der Ukraine an, ihres Zeichens Europameisterin bei den Frauen. Auch sie hatte am Dienstag gegen Emilia Vuc verloren – und zwar im Viertelfinale (1:6). Riesterer gegen Livach, das war für beide der Fight, der über die direkte Qualifikation für die Sommerspiele 2020 in Japan entscheiden sollte. "Der wichtigste Kampf ihrer bisherigen Laufbahn", befand Mutter Sandra.

Ellen Riesterer, im vergangenen Jahr Juniorinnen-Vizeweltmeisterin und nun erstmals bei einer Frauen-WM dabei, war Protagonistin eines turbulenten Duells. In dem wurden nicht nur Griffe gezogen, sondern auch an den Haaren. Die Südbadenerin lag nach der dreiminütigen ersten Runde mit 1:3 Punkten hinten. Nicht dramatisch, denn die zähe Ringerin gilt als Spätstarterin in Kämpfen, die Rückstände oft noch in Siege verwandeln kann. Dann erhielt sie einen Zähler zugesprochen, weil sie von der Ukrainerin an den Haaren gezogen wurde (2:3). 37 Sekunden vor Ende der zweiten und letzten Runde ging die Freiburgerin durch eine Zweierwertung in Führung (4:3). Doch neuneinhalb Sekunden vor Schluss gab sie bei einem Doppelbeinangriff von Livach die entscheidenden zwei Punkte ab – 4:5. Keine Olympia-Qualifikation und auch kein Kampf um Bronze.

Die Studentin (erst Jura, jetzt Zahnmedizin), als Athletin mit unbändigem Willen bekannt, hat indes noch immer die Chance, in Tokio dabei zu sein. Aber dazu muss sie im Frühjahr bei einem der beiden Qualifikationsturniere ins Finale kommen. Die Kämpfe auf der Matte sind das eine, das Gewichtmachen das andere. Bei 1,65 Metern Körpergröße hat Riesterer für die Quali nochmals auf 50 Kilo abtrainieren. Das dürfte die nächste Tortur werden. Und das wegen neuneinhalb Sekunden.

 

Quelle: Badische-Zeitung

22.09.2019

Erfolgreicher Saisonstart für die RKG II

Einen erfolgreichen Rundenstart legte die 2. Mannschaft der RKG hin. Gegen den ASV Altenheim I kam sie zu einem 23:14 Erfolg. Auch wenn die 4 Punkte von Erstligaringer Andrej Janzen wieder abgerechnet werden, bleibt am Ende zwar nur ein knapper 19:18 Sieg, aber trotzdem immer noch ein Sieg.
Jeweils 4 Punkte musste die RKG in den Gewichtsklassen 57 (Ivan Daoud), 75A (Tevfik Denizlioglu) und 86 (Matthias Kraus) Kilo abgeben. Igor Maier gab gegen den bundesligaerfahrenen Greco-Spezialisten Andreas Fix lediglich 2 Punkte ab.
Auf der anderen Seite holten unsere Ringer in den Gewichtsklassen 61 (Maxim Gergert), 66 (Masi Salahi), 80 (Lenny Spiegel) und 98 (Victor Reh) Kilo jeweils 4 Mannschaftspunkte. Mit seinem 13:0 Punktsieg steuerte Navid Farzad 3 Punkte zum Erfolg bei.

Beim Vorkampf der Schülermannschaft (RKG J – ASV Altenheim J 21:12) waren folgende RKG Nachwuchsringer siegreich: Phillip Nilles, Vladislav und Dimitry Harcenko, Emilio Dittmann, Vincent Pfaff und Sophia Nilles.

So darf`s weitergehen!

 

15.09.2019

WM – Lars unter Top Ten

 

Bei den Weltmeisterschaften der Junioren im estländischen Tallinn erreichte Lars Schäfle, in der mit 26 Teilnehmern stark besetzten Gewichtsklasse bis 86 Kilo Freistil, einen ausgezeichneten 9. Platz.
Im Auftaktmatch der Qualifikationsrunde gegen den Österreicher Benjamin Greil, konnte Lars entscheidende Beinangriffe durchbringen und kam zu einem technisch überhöhten 11:1 Punktsieg.
Gegen den fünftplatzierten der diesjährigen EM, den Schweden Mohammad Sardar Timori, entwickelte sich ein ganz enges Duell, das praktisch erst in letzter Sekunde entschieden wurde. Die Schlussattacke von Lars konterte der Schwede. Die geforderte Challenge von Lars wurde von den Kampfrichtern angenommen, ausführlich diskutiert und an der Großleinwand in Zeitlupe analysiert. Am Ende bekamen beide Ringer für ihre Aktion jeweils eine Zweierwertung was bedeutete, dass Lars hauchdünn mit 4:5 Punkten den Kürzeren zog. Da der Schwede gegen den späteren Vizeweltmeister Shebzukhov (RUS) unterlag, schied Lars dadurch aus dem Turnier aus.
Alles in allem ein engagierter und starker WM Auftritt unseres Athleten, dem schlussendlich nur die mangelnde internationale Erfahrung fehlte.
Da Lars nun ein mehrjähriges Ringerstipendium in den USA antritt bleibt zu hoffen, dass der Deutsche Ringerbund ihm noch weitere Chancen gibt, sich international zu beweisen.
 
Die RKG gratuliert herzlich unserem WM – Teilnehmer zu seinem Erfolg!

 

24.08.2019

 

Ellen Riesterer für Aktiven-WM in Kasachstan nominiert

Ellen wurde vom Deutschen Ringer-Bund in der Gewichtsklasse bis 50 kg für die Weltmeisterschaften in Nur-Sultan (ehemals „Astana“) nominiert. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall der EM im Frühjahr wird es für Ellen der erste große Auftritt bei den Frauen sein. Die 20-jährige war im vergangenen Jahr noch bei den Juniorinnen startberechtigt, wo sie neben der Vizeweltmeisterschaft auch zwei Bronzemedaillen (Jun. + U23) gewann. 
Bei der im September stattfindenden WM wird es direkt um Alles gehen, da die ersten Tickets für die Olympischen Spiele in Tokio vergeben werden. Die sechs besten der olympischen Gewichtsklassen qualifizieren sich unmittelbar für die Spiele. Für die verbliebenen Starter folgen 2020 zwei weitere Qualifikationsturniere.

Wir wünschen Ellen eine gute und verletzungsfreie Vorbereitung!

Team Deutschland

Frauen:
50 kg Ellen Riesterer (olympisch)
53 kg Nina Hemmer (olympisch)
55 kg Annika Wendle (nicht-olympisch)
57 kg Elena Brugger (olympisch)
59 kg Sandra Paruszewski (nicht-olympisch)
62 kg Luisa Niemesch (olympisch)
68 kg Anna Schell (olympisch)
76 kg Aline Focken (olympisch)

Freistil:
57kg Horst Lehr (olympisch)
65kg Alexander Semisorow (olympisch)
74kg Kubilay Cakici (olympisch)
86kg Ahmed Dudarov (olympisch)
97 kg Erik Thiele (olympisch)
125kg Nick Matuhin (olympisch)

Griechisch-Römisch:
55 kg Fabian Schmitt (olympisch)
60 kg Etienne Kinsinger (nicht-olympisch)
67 kg Frank Stäbler (olympisch)
72 kg Michael Widmayer (nicht-olympisch)
77 kg Roland Schwarz (olympisch)
82 kg P. Eisele o. H. Wagner (nicht-olympisch)
87 kg Denis Kudla (olympisch)
97 kg – Peter Öhler (olympisch)
130 kg – Eduard Popp (olympisch)

10.08.2019

WM Nominierung für Lars Schäfle

Lars ist von Bundestrainer Marcel Ewald für die anstehende Junioren-WM in Tallinn (Estland) nominiert worden. Die hat Lars sich auch mehr als verdient, nach seinen überzeugenden Leistungen bei den Deutschen Meisterschaften der letzten Jahre. Die Bilanz bei den DM-Männern ist für einen Junior beeindruckend: 2017 Bronze, 2018 Gold, 2019 Silber – nur hauchdünn im Finale 2:3 dem international erfahrenen Achmed Dudarov unterlegen.

 

Die WM Vorbereitung lief bis jetzt weitgehend optimal, wenn auch alles andere als stressfrei. Stehen doch dieser Tage noch parallel mehrere Prüfungen für den jungen BWL-Studenten an.

Die RKG drückt natürlich die Daumen am 13./14. August – viel Erfolg!

09.08.2019
 

Filmdreh - Ringeridole

 

Der sportliche Lebensweg unserer Freiburger Ringeridole Bernd Fleig, Mario Sabatini und natürlich Adolf Seger wird in einem 90 min. Kinofilm dokumentiert werden.
Einer der zahlreichen Filmaufnahmen dafür fand gestern während des Schüler- und Aktiventrainings in der St. Georgener Festhalle statt. An äußerlich kaum veränderter alter historischer Wirkungsstätte, hier begannen die drei prominenten Athleten als junge Buben mit dem Ringen, konnte die damalige Zeit und Atmosphäre hervorragend eingefangen werden.
Das Filmteam um die aus Waldkirch stammende Regisseurin Nadine Zacharias war über vier Stunden vor Ort. Natürlich ließen sich die fitten Oldies, insbesondere Adolf, es sich nicht nehmen, den Jungen ein paar Weltmeistergriffe persönlich auf der Matte zu demonstrieren.

 

15.07.2019

 

Powermädels

 

Beim 21. Ladies Open / Bertha Benz Turnier in Ladenburg (06.07.) waren auch unsere beiden RKG Ringerinnen Nora Lübke (Jhg. `08, weibl. Schüler, bis 28kg) und Sophia Nilles (Jhg. `05, Schoolgirls, bis 50kg) dabei.
Mit 5 Kämpfen hatte Nora ein hammerhartes Turnier zu bewältigen. Am Ende standen ebenso viele Siege auf ihrem Konto und damit Platz 1. Mit zwei Schultersiegen, einem technisch überhöhten Sieg und zwei klaren Punktsiegen stand sie verdient ganz oben auf dem Treppchen.
Richtig schwer hatte es Sophia, stand sie doch gleich im ersten Kampf der deutschen Meisterin von 2018, Oliwia Makuch vom KSV Köllerbach, gegenüber. Beim Kampf um Platz 5 musste sie sich mit 5:8 Punkten knapp der südbadischen Rivalin Alina Weber vom TSV Kandern geschlagen geben.
 
Powermädels – macht weiter so!

08.07.2019

EM Platz 5 für Sophia Schäfle

 

Bei ihrer EM Premiere verpasste Sophia die Bronze Medaille nur knapp. In der Gewichtsklasse bis 69 kg, konnte Sophia ihren Qualifikationskampf gegen Vanesa Kaloyanova (BUL), nach einer souveränen 8:0 Führung mit einem Schultersieg vorzeitig beenden. Im Viertelfinale hatte es unsere RKG-Athletin mit der Ukrainerin Yuliia Kukharuk zu tun. Nach einer 6:0 Führung für Sophia, machte sie es noch einmal spannend, gewann letzten Endes aber 8:4. Keine Chance hatte sie dagegen im Halbfinale gegen Alina Maksimava (BLR) und konnte das vorzeitige Kampfende nicht verhindern. Unglücklich lief es für Sophia im Kampf um Bronze, als sie gegen Paula Rotaru (ROU) ranmusste. Nach einer unglücklich abgegebenen vierer Wertung kämpfte Sophia bis zum Umfallen. Leider war der Vorsprung der Rumänin zu groß und sie musste sich mit einer 9:6 Punkniederlage geschlagen geben. Mit ihrem fünften Platz kann Sophia bei ihrer ersten EM überhaupt sehr zufrieden sein. Sie zeigte sehr gute Kämpfe und dass sie in der Europäischen Spitze voll dabei ist.

Herzlichen Glückwunsch!

24.06.2019

Gold für Lars Schäfle beim Gebrüder-Saitiev-Turnier

 

Die nächste Goldmedaille im Gepäck für Lars Schäfle, der beim Grand Prix von Ostbelgien überzeugte und souverän jeden seiner Kämpfe gewann. Im Auftaktkampf der Gewichtsklasse bis 86 Kg schickte er Qosim Husseini (Borz Antwerpen) mit 11:0 von der Matte und auch Emre Ucan in Runde 2 (ebenfalls Borz Antwerpen) hatte nicht den Hauch einer Chance (11:0 PS). Gegen den Kirgisen Usman Akmedov sowie den späteren Turnierzweiten, Dzhambulat Ustaev (ASV Mainz 88), gewann Lars jeweils mit 8:2. 
Herzlichen Glückwunsch zu dieser überzeugenden Leistung und der Goldmedaille!

Auch Lenny Spiegel präsentierte sich von seiner besten Seite. Er errang in der Gewichtsklasse bis 80 Kg bei den Kadetten Silber. Im Achtelfinale besiegte er Roman Yakhiev (RV Saitiev Eupen) deutlich 10:0. Auch Laszlo Koppany (Beltoy-lutte Bruxelles) wurde mit 11:0 in seine Schranken verwiesen. Erst im Halbfinale machte es Lenny dann spannend. In einem engen Kampf gegen Marcel Graf (TV Aachen-Walheim) ging er aber am Ende als Sieger von der Matte (4:2). Im Finale musste er sich jedoch dem starken Tourpal Ali Magamedov (Club de lutteurs Remois) klar geschlagen geben (10:0). Silber für Lenny!

Weitere Ergebnisse:

92 Kg: Damon Mandel, Platz 2

Runde 1: 9:0 SN vs. Maxim Smoliak (Starododub)

60 Kg: Maxim Gergert, Platz 5
Runde 1: 10:0 PN vs. Adam Kakhriev (Worstelclub Roeselar)
Runde 2: 4:4 SN vs. Ortc Isakov (Jordan Caucasian Club)

 

18.06.2019